"Wir sind Ironman"

 

Langendorf Wir sind Papst, wir sind Kanzlerin und jetzt sind wir auch noch Ironman. Der großartige Erfolg des Langendorfers Markus Unsleber bei den Triathlon-Weltmeisterschaften auf Hawaii macht sie alle stolz: die Familie, die Freunde, die Vereinskameraden, den Bürgermeister, ja das ganze Dorf und darüber hinaus so jeden ambitionierten Sportler im Raum Hammelburg.

 

 


 

 

Einen großartigen Empfang hatten sie ihrem Ironman bereitet, als er am Samstag von seinem erfolgreichen Hawaii-Trip zurückkam. Eine Vorhut empfing den Triathleten bereits am Frankfurter Flughafen mit Sekt und Siegerkranz. Was den 31-Jährigen dann bei seiner Ankunft in Langendorf erwartete, übertraf wohl alle seine Vorstellungen. Die Musikkapelle spielte auf, das hat's laut Bürgermeister Ludwig Neeb für eine Einzelperson noch nie gegeben. Die Feuerwehr und der Sportverein standen Spalier. Die Freunde vom Hutclub streiften ihm das extra gefertigte Ironman-T-Shirt über und die Sportkollegen vom TV/DJK Hammelburg setzten ihm den Lorbeerkranz auf.

Das war erst der Anfang. Mit Marschmusik ging's dann durchs Dorf. Spätestens jetzt wusste jeder in Langendorf: "Wir sind Ironman."

Im Sportheim des SV Langendorf, dem Heimatverein und Sponsor des 31-Jährigen, wurde dann gefeiert. Für den Ironman war sogar ein Extrakuchen mit der Zahl 150 darauf gebacken worden, als Symbol für seinen nie erwarteten 150. Platz unter 1800 Teilnehmern. Auf Großbildleinwand lief noch einmal die TV-Übertragung des Wettkampfs auf Big Island.

"Manche Leute heißen Eisenmann, du bist der Eisenmann", beglückwünschte Bürgermeister Ludwig Neeb den sympathischen Sportler zu seinem Erfolg. Seine Leistung verdiene Achtung und Anerkennung, bedenke man, dass er seinen Sport nur nebenberuflich betreiben könne.

"Wir sind stolz auf dich, du bist ein Vorbild für die Jugend", beglückwünschte der Vorsitzende des SV Langendorf, Alfons Hausmann, den 31-Jährigen im Namen des Vereins zu seiner Leistung. Viele Hände musste Markus Unsleber dann drücken, aus der ganzen Umgebung waren Sportler zum Gratulieren gekommen, Läufer, Schwimmer, Radfahrer. Die Sulzthaler Ritzelfuchser ernannten ihn gleich zu ihrem Ehrenmitglied. "Mir fehlen die Worte" - mit so viel Ehre hatte der bescheidene Sportler nicht gerechnet.