Markus Unsleber gewinnt vierten Langendorfer Crosslauf

Gute Bedingungen, mäßige Beteiligung

(nürn) Erst sorgte Markus Unsleber als Organisator für beste sportliche Bedingungen, anschließend schnürte er die Laufschuhe und gewann die vierte Auflage des Langendorfer Crosslaufes vor Wolfgang Müller vom TSV Ostheim. Bei den Frauen setzte sich im 9,22 Kilometer langen Hauptlauf Carmen Klenk von der LG Karlstadt durch.

Bild vergrößern

 

Die Verantwortlichen des SV Langendorf, unterstützt von den Tausendfüsslern aus Hammelburg, hatten sich wieder ins Zeug gelegt und den Läufern einen abwechslungsreichen Kurs geschaffen. Aber dennoch entsprach die Resonanz nicht ganz den Erwartungen. Dabei zählt der Crosslauf in Langendorf doch zu den attraktivsten weit und breit.

Für Joachim Oechsner (Stadtmarathon Würzburg), seines Zeichens einer der besten Mountainbiker in Deutschland und nebenbei noch deutscher Seniorenmeister im Crosslauf, stand der Termin in Langendorf schon lange im Kalender. Direkt von einem Trainingslager kommend, startete der Polizeibeamte auf der 3970 Meter langen Mitteldistanz, die er prompt in 14:44 Minuten vor dem Lohrer Florian Sinner gewann. Auf der Mittelstrecke der Frauen brillierte Anna-Lena Schlott vom TSV Ostheim, gefolgt von Anna Keller (TV/DJK Hammelburg), der schnellsten Jugendlichen.

Im Hauptlauf bestimmten lange Zeit Sven Perleth, Wolfgang Müller beide (TSV Ostheim) sowie Markus Unsleber das Geschehen an der Spitze. In der vierten von sieben kurzweiligen, mit zahlreichen Kehren und kurzen Steigungen versehenen Runden erhöhte Unsleber das Tempo. Zunächst musste Perleth zurückstecken, dann konnte auch Müller, der Gesamtsieger des Rhön-Grabfeld-Cups, dem Lokalmatador nicht mehr ganz folgen.

„Ich will heute unbedingt gegen Dieter Klein gewinnen“, so die „Kampfansage“ der späteren Frauensiegerin Carmen Klenk vor dem Hauptlauf. In der Tat, am Ende lag sie einige Sekunden vor dem Hammelburger TV/DJK-Routinier, der in der M60 gewann und nach wie vor mit seinem lockeren und völlig entspannten Laufstil auffällt. Mit deutlichen Abstand auf Klenk folgten Ellen Stockheimer (TSV Ostheim) und Kirsten Martin (SV Ramsthal).