Rekord-Feld beim Bad Kissinger Rakoczy-Lauf

Die sechste Auflage des Rakoczylaufes war bei besten äußeren Bedingungen ein voller Erfolg. Knapp 400 Sportler und Sportlerinnen kamen alleine zu den Wertungsläufen. Dazu nahmen noch einmal rund 150 Kindergartenkinder und Grundschüler am Vorprogramm teil.

Der Schnellste: Triathlet Markus Unsleber.

Über 500 Sportler sorgten damit für einen neuen Teilnehmerrekord beim diesjährigen Laufevent in der Badestadt. Aber auch die sportliche Note stimmte. Markus Unsleber vom TV/DJK Hammelburg siegte im Hauptlauf über 8870 Meter bei den Herren, während bei den Damen mit Julia Wenzke, Daniela Volkmuth und Barbara Schneider drei Läuferinnen vom TSV Münnerstadt nahezu zeitgleich die Ziellinie am Sportpark überquerten.
Nur Felix Bauer, ein jugendlicher Nachwuchsläufer aus der bekannt starken Läuferschmiede des TV Ochsenfurt, war anfangs in der Lage, dem forschen Anfangstempo von Markus Uns leber zu folgen. Aber schon am Schweizerhaussteg hatte sich der 38-Jährige von seinem Verfolger etwas gelöst. Nach der Hälfte, des landschaftlich reizvollen Kurses durch die in Blüte stehenden Bad Kissinger Parkanlagen betrug der Vorsprung von Markus Unsleber bereits 100 Meter. Den hielt der Triathlet bis ins Ziel konstant.

Markus Unsleber will nach Hawaii


"Es ging heute nur sehr schwer" berichtete Markus Uns leber nach dem Lauf. Das lag aber wohl nicht daran, dass er mit dem Rennrad anreiste, sondern vielmehr an einem umfangreichen Trainingsaufenthalt auf Teneriffa, von dem er erst kürzlich zurückkehrte. In zehn Tagen absolvierte er da rund 800 Kilometer mit dem Rad, schwamm 16 Kilometer und hatte zudem ein Laufpensum von 80 Kilometern bewältigt. "Mein ganzes Augenmerk gilt dem Ironman von Zürich Ende Juli, um mich für die WM auf Hawaii qualifizieren", sagt der 38-Jährige, der sich nach dem Lauf schnell wieder sein Rennrad schnappte und eine längere Rad-Trainingseinheit folgen ließ.

Ganz so viel wie in früheren Jahren trainieren die drei schnellsten Damen vom TSV Münnerstadt nicht mehr. "Aber drei bis vier Laufeinheiten in der Woche schaffen wir schon noch", berichtet die 26-jährige Julia Wenzke, die in der Schüler,- und Jugendklasse mehrmals Landesmeisterin über 800 Meter wurde und jetzt als Physiotherapeutin in Bad Kissingen arbeitet. "Laufen macht immer noch Spaß", sagt Barbara Schneider, die kürzlich ihr Lehramtstudium beendet hat und in diesem Jahr einen Halbmarathon bestreiten will. "Wir sehen uns in letzter Zeit sehr selten. Und da wir jetzt mal alle wieder zusammen waren, wollten wir unbedingt einen gemeinsamen Lauf bestreiten", erzählt Daniela Volkmuth, die in Köln studiert. Unter ihrem vor vier Jahren verstorbenen Trainer Otmar Bömmel brachte es das Trio auf gut ein Dutzend Bayerische Meistertitel. Meistens begleitete er seine Läuferinnen bei langen Trainingsläufen auf dem Fahrrad. "Ja, wir drehten uns auf der Strecke schon mal um und schauten, ob er hinter uns ist", sagt Barbara Schneider. Und schmunzelt.

Der erste Wettkampf - mit 55

Die drei Münnerstädter Damen sehen sich aber jetzt genauso als Hobbysportler, wie der überwiegende Teil der 270 Starter, die am Hauptlauf teilnahmen. Viele von ihnen trainieren sogar mehrmals in der Woche. Entweder in diversen Laufgruppen der Region oder alleine wie der Hassenbacher Egon Schmidt. "Ich will einfach mal sehen wo ich mit meiner Leistungsfähigkeit stehe", sagt der 55-Jährige vor seinem ersten Start bei einem Laufwettkampf. Mit Platz drei in der Altersklasse M-50 und einer Zeit von 44:16 Minuten war Schmidt, der für das in Albertshausen ansässige Unternehmen "Takata" am Start war, mehr als zufrieden.

Auffallend, dass beim Bad Kissinger Rakoczylauf viele Sportler für ihren Arbeitgeber starten. Cheforganisator Manfred Klabouch vom TSV Bad Kissingen, der bei der Spielbank Bad Kissingen als technischer Leiter beschäftigt ist, bestätigt diesen Trend. "Die Arbeitgeber sehen es durchaus gerne, wenn sich ihre Angestellten sportlich betätigen und damit einen Beitrag zur Gesunderhaltung leisten", sagt der 56-Jährige. "Wir vom TSV Bad Kissingen überlegen uns schon, ob wir in Zukunft dem noch mehr Rechnung tragen und einen Firmencup in den Rakoczylauf integrieren." Für die meisten Teilnehmer beim diesjährigen Laufevent zeichnete Klabouch die VR-Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau aus, die es auf stolze 34 Starter brachte, gefolgt vom Alpenverein Bad Kissingen mit 19 Teilnehmern.

Viele Nordic Walker

Zufrieden waren die Veranstalter auch mit der Resonanz am Nordic-Walking-Wettbewerb. Immerhin 85 Teilnehmer waren am Start. Die schnellsten unter ihnen gingen die 6,5 Kilometer lange Strecke in nur etwas mehr als 46 Minuten. Über nahezu jeden Sportler wusste Streckensprecher Klaus Hudert aus Schweinfurt etwas zu sagen. Gewohnt fachkundig und stets mit lockeren Sprüchen behaftet, moderiert der Schweinfurter seit Jahren viele Laufveranstaltungen im Bäderkreis.

Tendenz leicht steigend kann man über den 2124 Meter langen Schülerlauf berichten. Auch wenn Luft nach oben ist, was die Teilnehmerzahl betrifft. "Ich war früher auch mal kurzzeitig bei der Leichtathletik" berichtet der 14-Jährige Laurens Lutz, der in 8:32 Minuten der Schnellste war. Seit sieben Jahren spielt der Gymnasiast beim 1. FC 06 Bad Kissingen Fußball. "Entweder in der Abwehr, oder im Tor", sagt er. Großartig auch die Leistung von Julius Blassdörfer vom FC Frankonia Eltingshausen, der erst Jahrgang 2005 ist und dennoch nur 25 Sekunden hinter dem Gesamtsieger ins Ziel kam.

Auch Nelly Kleinhenz von den Children‘s-Athletics des TSV Bad Kissingen ist erst neun Jahre. Sie war in 10:14 Minuten die Schnellste bei den Mädchen. Die Schülerin der Sinnberg-Grundschule hat aber noch mehr Hobbys. "Schwimmen, Reiten und Chor" nennt sie da nur einige. Einen sportlichen Traum hat sie auch noch. "Ich würde mal gerne bei den olympischen Spielen dabei sein", erzählt sie. Auch für den Rakoczylauf 2015 gilt sicherlich wieder das olympische Motto: "Dabei sein ist alles". Das sieht auch Manfred Klabouch so. "Wir reden nicht viel über Breitensport - wir machen es einfach."


Hauptlauf (8870 Meter)

Frauen 1. Julia Wenzke (TSV Münnerstadt) 41:08 Minuten; 2. Daniela Volkmuth (TSV Münnerstadt) 41:08; 3. Barbara Schneider (TSV Münnerstadt) 41:09; 4. Ruth Wildermann (Team-Katharinen-Schule) 43:36; 5. Susanne Blassdörfer (FC Frankonia Eltingshausen) 43:42; 6. Bettina Jauker (SV Ramsthal) 44:59; 7. Christina Holzheimer (ohne Verein) 45:06; 8. Inke Mommsen (VR Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau eG) 46:06; 9. Olesia Fait (ohne Verein) 46:19; 10. Heike Gnerlich (Stadt Bad Kissingen) 46:29.

Männer 1. Markus Unsleber (TV/ DJK Hammelburg) 30:26 Minuten; 2. Michael Kümmeth (TG 48 Schweinfurt) 32:53; 3. Oliver Kleinhenz (TSV Ostheim) 33:57; 4. Franz Ziegler (ohne Verein) 34:16; 5. Michael Weck (TG 48 Schweinfurt) 34:41; 6. Hubert Beslmeisl (run & bike Kelheim e.V.) 34:45; 7. Christian Albert (TAKATA PlasTec GmbH) 34:53; 8. Maik Bovenkerk (ohne Verein) 34:58; 9. Manuel Pickel (SV Mühlhausen) 35:21; 10. Manel Molina (ohne Verein) 35:28.

Weibliche Jugend 1. Veronika Antretter (VR Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau eG) 54:25 Minuten; 2. Lea Grimm-Kessler (Leroma) 1:02:28 Stunden; 3. Mia Thonick (Team-Katharinen-Schule) 1:04:34; 4. Marie Dacho (Leroma) 1:05:25; 5. Romy Scherner (Leroma) 1:05:29.

Männliche Jugend 1. Felix Bauer (TV Ochsenfurt) 31:03 Minuten; 2. Nils Holler (TV Jahn Winkels) 39:13; 3. Jakob Weilbach (DAV Bad Kissingen) 39:53; 4. Levin Gessner (TAKATA PlasTec GmbH) 43:33; 5. Sebastian Rack (Team-Katharinen-Schule) 43:33; 6. Clemens Gerlach (TSV Reiterswiesen) 43:39.


Schülerlauf (2124 Meter)

Schülerinnen 1. Nelly Kleinhenz (TSV Bad Kissingen) 10:14 Minuten; 2. Eileen Schnabel (KISSori Lernzentrum Bad Kissingen) 10:23; 3. Stella Kilian (VfR Burggrumbach) 10:28; 4. Amelie Föhr (ohne Verein) 10:34; 5. Jacqueline Obermeier (TSV Bad Kissingen) 10:52; 6. Caroline Loesenbeck (DAV Bad Kissingen) 12:36.

Schüler 1. Laurens Lutz (TSV Bad Kissingen) 8:32 Minuten; 2. Julius Blassdörfer (FC Frankonia Eltingshausen) 8:57; 3. Linus Voll (Kissinger Jungwölfe) 9:03; 4. Bastian Schlereth (DJK Oehrberg) 9:11; 5. Moritz von Schaabner (DAV Bad Kissingen) 9:15; 6. David Hippler (KISSori Lernzentrum) 9:32; 7. Erik Metz (Team Schwarze Berge) 9:33, 8. Louis Metz (Team Schwarze Berge) 9:46; 9. Malte Holler (1.FC 06 Bad Kissingen) 9:48; 10. Oskar Metzler (1.FC 06 Bad Kissingen) 9:54.

Reinhold nürnberger